Festival der Traurigkeit - Kummerkonzert

Trailer & Preview

Das euregionale Festival der Traurigkeit findet vom 19. September bis zum 7. Oktober an verschiedenen Orten in Aachen und Maastricht statt. Es besteht aus dem Kummerkonzert mit Rahmenprogramm.

Eine Frage ist in diesem Festival wesentlich: „Was ist nötig, dass man sich traut, Traurigkeit zu erkennen, zuzulassen und zusammen zu erleben?“

Das Festival der Traurigkeit ist eine Initiative der Regisseurin Margreet Sweerts und der Sängerin Christina Fischer, die sich dem Idealbild des optimierten Menschen entgegenstellen wollen. Sie schaffen buchstäblich einen Raum für Traurigkeit.

Duo Christina Fischer & Michael Rämisch

Von ewiger Liebe – Johannes Brahms

Dunkel, wie dunkel in Wald und in Feld! – Abend schon ist es, nun schweiget die Welt. – Nirgend noch Licht und nirgend noch Rauch, – Ja, und die Lerche sie schweiget nun auch. – Kommt aus dem Dorfe der Bursche heraus, – Gibt das Geleit der Geliebten nach Haus, – Führt sie am Weidengebüsche vorbei, – Redet so viel und so mancherlei: – „Leidest du Schmach und betrübest du dich, – Leidest du Schmach von andern um mich, – Werde die Liebe getrennt so geschwind, – Schnell wie wir früher vereiniget sind. – Scheide mit Regen und scheide mit Wind, – Schnell wie wir früher vereiniget sind.“ – Spricht das Mägdelein, Mägdelein spricht: – „Unsere Liebe sie trennet sich nicht! – Fest ist der Stahl und das Eisen gar sehr, – Unsere Liebe ist fester noch mehr. – Eisen und Stahl, man schmiedet sie um, – Unsere Liebe, wer wandelt sie um? – Eisen und Stahl, sie können zergehn, – Unsere Liebe muß ewig bestehn!“

The Highland Balou – Benjamin Britten

The twilight comes; – the sun dips down and sets, – The boys have done – play at the nets. – In a warm golden glow – The woods are steeped. – The shadows grow; – The bat has cheeped. – Sweet smells the new-mown hay; – The mowers pass – Home, each his way, – through the grass. – The night-wind stirs the fern, – A night-jar spins; – The windows burn – In the inns. – Dusky it grows. The moon! The dews descend. – Love, can this beauty in our hearts end?

June Twilight- Rebecca Clarke

Ich ruhe still im hohen grünen Gras – Und sende lange meinen Blick nach oben, – Von Grillen rings umschwirrt ohn Unterlaß, – Von Himmelsbläue wundersam umwoben – . Die schönen weißen Wolken ziehn dahin – Durchs tiefe Blau, wie schöne stille Träume; – Mir ist, als ob ich längst gestorben bin – Und ziehe selig mit durch ew’ge Räume.

Feldeinsamkeit – Johannes Brahms

Ich ruhe still im hohen grünen Gras – Und sende lange meinen Blick nach oben, – Von Grillen rings umschwirrt ohn Unterlaß, – Von Himmelsbläue wundersam umwoben – . Die schönen weißen Wolken ziehn dahin – Durchs tiefe Blau, wie schöne stille Träume; – Mir ist, als ob ich längst gestorben bin – Und ziehe selig mit durch ew’ge Räume.

A Cradle Song – Benjamin Britten

Sleep – Sleep – beauty bright – Dreaming o’er the joys of night; – Sleep – Sleep; in thy sleep – Little sorrows sit & weep. – Sweet Babe – in thy face – Soft desires I can trace – Secret joys and secret smiles – Little pretty infant wiles. – As thy softest limbs I feel – Smiles as of the morning steal – O’er thy cheek & o’er thy breast – Where thy little heart doth rest. – O – the cunning wiles that creep – In thy little heart asleep. – When thy little heart doth wake – Then the dreadful lightnings break. – From thy cheek & from thy eye – O’er the youthful harvests nigh – Infant wiles & infant smiles – Heaven & Earth of peace beguiles.

Nurse’s Song – Benjamin Britten

Lullaby baby – Lullaby baby – Thy nurse will tend thee as duly as may be. – Lullaby baby! – Be still, my sweett sweeting, no longer do cry – Sing lullaby baby, lullaby baby – Let dolours be fleeting, I fancy thee, I … – To rock and to lull thee I will not delay me. – Lullaby baby – Lullabylabylaby baby – Thy nurse will tend thee as duly as may be – Lullabylabylaby baby – The gods be thy shield and comfort in need! – The gods be thy shield and comfort in need! – Sing Lullaby baby – Lullabylaby baby – They give thee good fortune and well for to speed – And this to desire … I will not delay me. – This to desire … I will not delay me. – Lullaby baby – Lullabylaby baby – Thy nurse will tend thee as duly as may be. – Lullabylabylabylaby baby.

A Dream – Rebecca Clarke

I dreamed that one had died in a strange place Near no accustomed hand; – And they had nailed the boards above her face, The peasants of that land, – And, wond’ring, planted by her solitude A cypress and a yew: – I came, and wrote upon a cross of wood, Man had no more to do: – „She was more beautiful than thy first love, This lady by the trees:“ – And gazed upon the mournful stars above, And heard the mournful breeze.

The Cloths of Heaven – Rebecca Clarke

Had I the [heavens‘]1 embroidered cloths – Enwrought with golden and silver light – The blue and the dim and the dark cloths – Of night and light and the half-light, – I would spread the cloths under your feet: – But I, being poor, have only my dreams; – I have spread my dreams under your feet; – Tread softly because you tread on my dreams.

Treue Liebe – Johannes Brahms

Ein Mägdlein saß am Meerestrand – Und blickte voll Sehnsucht ins Weite. – „Wo bleibst du, mein Liebster, Wo weilst du so lang? – Nicht ruhen läßt mich des Herzens Drang. – Ach, kämst du, mein Liebster, doch heute!“ – Der Abend nahte, die Sonne sank – Am Saum des Himmels darnieder. – „So trägt dich die Welle mir nimmer zurück? – Vergebens späht in die Ferne mein Blick. – Wo find‘ ich, mein Liebster, dich wieder, – Die Wasser umspielten ihr schmeichelnd den Fuß, – Wie Träume von seligen Stunden; – Es zog sie zur Tiefe mit stiller Gewalt: – Nie stand mehr am Ufer die holde Gestalt, – Sie hat den Geliebten gefunden!“

Das Kreuz der Verlobten - eine Kammeroper

Das Kreuz der Verlobten / 2017

Das Kreuz der Verlobten – eine Kammeroper in fünf Akten, nach einer wahren Begebenheit. Komposition: Christian Klinkenberg, Libretto und Regie: Nicole Erbe. Aufführung am 28.Juli ’17 im Rahmen des Across the borders Festival, Ludwig Forum Aachen. Christina sang die Rolle der Marie Solheid, die sich, gemeinsam mit ihrem Verlobten Francois Reiff, auf den Weg nach Xhoffraix macht, um Hochzeitspapiere zu besorgen. Blind vor Liebe unterschätzt das Paar die Gefahren des Winterwetters der Ardennen. Beide sterben im Schnee.

Hochzeitslieder

The Rose – Amanda McBroom

Some say love, it is a river – That drowns the tender reed – Some say love, it is a razor – That leaves your soul to bleed – Some say love, it is a hunger – An endless aching need – I say love, it is a flower, – And you its only seed – It’s the heart, afraid of breaking – That never learns to dance – It’s the dream, afraid of waking – That never takes a chance – It’s the one who won’t be taken – Who cannot seem to give – And the soul, afraid of dyin‘ – That never learns to live

Ave Maria / Gonoud-Bach

Ave Maria, Gratia plena, Dominus tecum, Benedicta tu in mulieribus, Et benedictus fructus, Ventris tui, Jesus, Santa Maria, Santa Maria, Maria, ora pro nobis, Nobis pecatoribus, Nune et in ora, Mortis nostrae, Amen …

Ave Maria / Caccini

Singspiel

Sing-Spiel

Im Sing-Spiel bringen Regisseurin Margreet Sweerts (NL) und ich unsere Fähigkeiten und Erfahrungen zusammen und entwickeln mit den Teilnehmern stets ein neues Werk. Das Sing-Spiel ist eine Einladung gemeinsam mit anderen Menschen die eigene Stimme und sein eigenes Kinderlied (wieder) zu fühlen. Es ist ein gemeinsam erlebtes Gesangsabenteuer, das spielerisch Gestalt annimmt und in eine gemeinschaftliche Apotheose mündet.